Passione

Passione1- U sipolcru (übersetzt)
text : Jean-Claude Acquaviva musik : Jean-Claude Acquaviva

2- L’Orme sanguigne (übersetzt)
arrangement : A Filetta

3- U lamentu di Maria (übersetzt)
tekst : Marcellu Acquaviva musik : Jean-Claude Acquaviva

4- Dies Irae (übersetzt)
musik : J.M. Giannelli arrangement : A Filetta

5- U lamentu di Ghjesù (übersetzt)
text en musik : T. Casalonga – N. Acquaviva – R. Mambrini

6- Ghmerto
arrangement : A Filetta

7- A Sintenza (übersetzt)
text en musik : Jean-Claude Acquaviva

8- U Dubbitu  (übersetzt)
text : Marcellu Acquaviva musik : Jean-Claude Acquaviva

9- A l’Alivetu (übersetzt)
text en musik : Jean-Claude Acquaviva

10- Lamentazione di Jeremiae (übersetzt)
arrangement : A Filetta

11- Tecco (übersetzt)
arrangement : A Filetta

12- Alleluia (übersetzt)
text : Jean-Claude Acquaviva musik : J.M. Giannelli


1 U Sipolcru

Hè bellu cà ghjuntu à fine
U libru di e scritture
È u mondu s’addurmente
In e pessime friture
Ci ere tù, omu sperava
Dì o Diu dì mi la strada

T’anu allucatu in a tomba
Ch’è tu possi arripusà
Ma un pintone ci impedisce
D’esse vicini à vighjà
Pè pienghje lu to suspiru
Pè chere u to perdunà

Ùn credu chì Pediniella
Sia forte quant’è tè
Tù chì cummandi à lu ghjustu
U puvarellu è u rè
Ma to luce più n’ùn vecu
Sò orfagnu è mi n’avveccu.

1 Das Grab

So endet nun
Das Buch der Schriften
Und die Welt fällt in Schlaf
In der eisigen Kälte
Du warst unsere Hoffnung
Oh mein Gott, zeige mir den Weg

Sie legten dich ins Grab
Damit du Ruhe findest
Doch ein Felsblock war uns im Weg
Um in deiner Nähe zu wachen
Um deinen letzten Atemzug zu beklagen
Um dich um Verzeihung zu bitten

Ich glaube nicht, dass Gevatter Tod
So stark sein wird wie du
Du regierst die Gerechtigkeit
Den Bettler und den König
Doch ich sehe dein Licht nicht mehr
Und spüre, dass ich verwaist bin

2 L’Orme Sanguigne

L’orme sanguigne
Del mio Signore
Tutto dolore
Seguiterò:

E’l core intanto
Per gli occhi in pianto
Sopra il Calvario
Distillerò

Vi prego o Gesù buono
Per la Vostra Passion darci il  perdono.

Gesù mio caro,
Ormai è giunto
l’acerbo punto
Del tuo morir.

Stringi la Croce
Morte si atroce
Gode il tuo core
Per me soffrir

Vi prego o Gesù buono
Per la Vostra Passion darci il  perdono.

Ahimè, che veggio?
Langue Maria,
Che per la via
Vede il Signor

Di sangue intriso:
E come ucciso
La madre e’l Figlio
Han gran dolor

Vi prego o Gesù buono
Per la Vostra Passion darci il  perdono.

Simon, la croce,
Sopra il mio dorso
Se dar soccorso
Or non vuoi tu,

Porterò io:
Ahi, muore, o Dio
Sotto il gran peso
Ahi! muor Gesù!

Vi prego o Gesù buono
Per la Vostra Passion darci il  perdono.

2 Die Blutigen fuss-spuren

„Den blutigen Fußspuren meines Herrn folge ich in tiefem Schmerz…“

mit dem Refrain:

„Wir bitten dich, oh guter Jesus, dein Leidensweg möge uns Vergebung schenken!“

3 U lamentu di Maria

O sianu li me ochji a manu di Diu maiò
vinuta à a fronte toia da ambata di vita.
Lu me dilettu dolce, la me carne ferita
sia di ricordu sempre – u locu induve mi stò,
dund’hè corsu u to sangue in la sera tradita
a pede di a tò croce l’umanità in crucco.

Lu tò arsente sguardu chì di u sole fù branu
eiu l’aspittaraghju per u sò vultà gluriosu
incù ‘ssu passu lebbiu issu visu mai rosu
aspittaraghju à tè – lu tò dettu tercanu
suldatu di l’alte paci, figliolu cimintosu
l’anghjuli appressu à tè in longu stolu vanu.

Cusi negri i niuli cullandi à l’Oriente,
e scuru u punente chì impanna stu mondu
ne si nanta à una croce è tuttu ti stà di tondu
più n’un hè lu tò sguardu – bramosu è spampillente
in la sò strana mossa leva una baraonda
mentre stai cusì chetu vincitore dulente.

Cume u celu s’hè greve è cume a notte hè fosca
mantu negru chì balla ind’è l’anima meia
ti guardu caru Ghjesù è a to sorte attosca
tutta l’aria chì ingira – issa vechja terra ebreia
è si ne và luntanu à chjamà in a tò bocca
chì hè ventu d’amore in la tenebra reia.
Di sopra à a tò fronte corsa hè una culomba
è una nebbia grisgia calata hè addossu à mè.

T’hà fattu lu Rumanu di sta croce una tomba,
tù chì lampavi in terra u pesu di l’ohimè
di a tò carne viva ùn ferma più che ombra
una cota chì lagna – cerca sempre u perchè.
O caru lu me figliolu, Diu di pelle umana
omu chì si ne more in l’attese cuncolte
vinutu à sole altu per riscattà a notte
più n’ùn batte stu core di cotru hè la to manu
un pocu di u tò sangue nantu un farru rumanu
hè diggià una fiumara – chì trabocca a morte.

Oramai mi ramentu sta notte di Betleemme
mi ramentu u tò visu a tò parolla nesca
le stantare di toiu chì funu tante gemme
poi ste tenebre oghje in fronte à Gerusalemme
o tù chì sarè dumane quell’acqua chì rinfresca
un core in lu nivone – chì brusgia quant’e l’esca.

3 Die wehklage Mariens

Von den insgesamt sieben Strophen im Booklet werden diese beiden gesungen

Wie drückend ist der Himmel, immer trüber die Nacht
Ein Schleier, tiefschwarz, schwebt in meine Seele
Ich betrachte dich, mein Jesus, und dein Schicksal erstickt
Die gesamte Luft der einst jüdischen Erde
Und in deinen Worten, die sich weit verbreiten
Ein Wind von Liebe im Reich der Schatten

Oh geliebter Sohn, Gott aus Fleisch und Blut
Als Mensch gestorben, doch das Warten beginnt
Im hellen Tageslicht gekommen, die Nacht zu vertreiben
Dein Herz schlägt nicht mehr, deine Hand ist eiskalt
Ein paar Tropfen deines Blutes auf der römischen Lanze
Strömen über wie ein Fluss, der den Tod mit sich reißt

4 Dies Irae

Dies Irae, dies illa
Solvet saeclum in favilla
Teste David cum Sibylla.

Quantus tremor est futurus,
Quando judex est venturus,
Cuncta stricte discussurus !

4 Der Tag des Zornes

Der Tag des Zornes, an diesem Tage
Wird nach Davids und Sibyllas Sage
In Schutt und Asche versinken die Welt

Welcher Schrecken wird entstehen
Wenn wir den Richter kommen sehen
Der Gericht über unser Leben hält!

5 U lamentu di Ghjesù

O tù chì dormi
in sta petra sculpita
d’avè suffertu
da colpi è ferita
dopu d’atroci martiri
persu hai ancu la vita,
oghje riposi tranquillu
a to suffrenza hè finita.

Ma eo sò ind’una fiamma ardente
brusgiu è mughju
tuttu ognunu mi sente,
sò i lamenti di i cumpagni
è d’una mamma li pienti
chjamu ancu à Diu supremu
ci ritorni stu nucente.

E fù per quella
cun spiritu feroce
da tanti colpi è viulenza atroce
chjodi à li mani è li piedi,
quessi t’hannu messu in croce,
o Diu tante suffrenze
fa ch’eo senti a tò voce.

Oghje per sempre
tutta questa hè finita,
avà sì mortu
hè persa a partita,
oramai in Gerusalemme
a ghjente hè sparnuccita
vergogna ùn ci ne manca,
morte sò a fede è a vita.

3 Die wehklage Jezus

Du, der du ruhst
unter diesem Stein
Du hast gelitten
durch Schläge und Wunden
Nach schrecklicher Marter
ließest du dein Leben
Nun ruhst du in Frieden,
deine Qualen haben ein Ende gefunden

Doch mich verzehrt eine glühende Flamme
Ich brenne und schreie
es lauthals heraus
Mit den Klagen der Gefährten
und den Tränen einer Mutter
Flehe ich Gott den Allmächtigen an,
deine Unschuld zurückzubringen

Denn sie hatten dich
ohne jegliches Mitleid
Nach vielen Hieben und grausamer Gewalt
Mit Nägeln an den Händen und Füßen
ans Kreuz geschlagen
Oh Gott, so viel Pein,
lass mich deine Stimme hören

Heute und für immer
hat all das ein Ende
Nun bist du gestorben,
die Partie ist verloren
Von jetzt an streben die Menschen
in Jerusalem auseinander
An Reue fehlt es nicht,
es starb der Glaube und das Leben

7 A Sintenza

Pienghji populu pienghji
A sintenza ùn hè di pace!
Pienghji populu pienghji
È guarda cò chì u to figliolu face
Pienghji populu pienghji
È spera davant’à quellu chì per tè
Soffre è si tace
pienghji populu pienghji

7 Das Urteil

Weine nur, Volk, weine
Das Urteil bringt keinen Frieden
Weine, Volk, weine
Und schau auf das, was dein Sohn tut
Weine nur, Volk, weine
Und hoffe im Angesicht dessen, der für dich
Leidet und schweigt
Weine, Volk, weine

8 U Dubbitu

Si hc stracquatu u sole nantu r una tela doma
C l’aria hc cuse lebbia cuse lindu lu trattu.
U scetru di a putenza l’aghju in manu ma hc soma
Da caricr a lege c u so inghjustu dettu.
Addonda a nustalgia di u me passatu di Roma
Duv’c mi ci aghju lasciatu un tempu benedettu.

Roma di a maestr c di u rispiru dolce
Duv’c si gudia tantu r fidighjr li celi.
E le sanghjuvanine sopra r lu laziu corse
Che trillanu d’amore trr venti fatti r meli,
Cu l’onde turchine in andr verdi u tirenu scorse,
Che vanu r sbarsr u so fiatu r i so rii fideli

Ma che prn u ricordu di u passatu d’Italia?
R che vale di chere a stu paese pace?
Per che speranza strigne in manu r mc issa scaglia
Di un marmaru di quallr che r u me core cunface?
Piu n’un portu di Roma ch’c sciabula c battaglia
Quandi in l’anima meia hc nosgia che ci ghjace

Bella hc sta terra d’Oriente cu le so rene d’oru
Cu le so orte in frisgiu da per ogni vallata.
Ci hc pc i so fiumi cheti u spechju di ogni scioru,
C ci hc di notte tempu un cosimu stellatu.
Ma l’omi n’un anu pace c sdresgianu a splindore
Che u so core hc di raghji a so mente ammurbata.

Anu arricatu r me dece suldati in tresca
Un omu for’di sesta che suminn u scumpigliu.
In l’ochji soi c’era u focu r fiancu r l’esca.
Dicenu r u Sanedrinu che ghjc locu d’appigliu
Ch’ellu porta a vuciata di a fede birbantesca
Vinuta r mette u so Diu in un eternu esigliu.

Quant’elli eranu dolci u so sguardu u so visu.
Alta a so parolla c a so pace tamanta.
Iss’omu r guaru c solu quant’ellu era dicisu
R sfidr a mannaghja c ogni stonda franta.
Portu in core u so dettu che gjc da mc un surrisu
Ind’c l’arca piu negra, un surrisu lampante.

Li daranu a frusta poi u trascinaranu
Da fr lu mette in croce in cima r una culetta
Eiu lu lasciaraghju r u so fatu inumanu
Puru s’c leghju in celu l’accusa ch’un fu detta
Che altrn era so brama da fr si omu arcanu
Si invernerr a mio mente c digir lu s’aspetta.

8 Der Zweifel

Die Sonne versank im spiegelglatten Meer
Die Luft ist so leicht, so rein die Brise
Das Zepter der Macht wiegt schwer in meiner Hand
Denn es trägt das Gesetz und seine Ungerechtigkeiten
Sehnsucht überfällt mich, nach meiner römischen Vergangenheit
Eine gesegnete Zeit ließ ich dort zurück…

Schön ist der Orient mit seinem Sand aus Gold
Mit seinen Gärten als Zierde der Täler und Hügel
In seinen klaren Flüssen spiegelt sich jede Brise
Und bei Nacht ist der Himmel mit Sternen übersät
Doch die Menschen sind uneins und zerstören die Schönheit
Denn ihr Herz ist aus Eis und ihr Geist ist verdorben

Zehn Soldaten tauchten auf, an ihrer Seite ein Mann
Er wirkte seltsam, wollte Unordnung stiften
In seinen Augen, eine Glut, wie schwelendes Feuer
Der Hohe Rat Sanhedrin sah ihn als Ruhestörer an
Er sei der Verkünder eines falschen Glaubens
Gekommen, ihren Gott auf ewig zu verbannen

9 A l’Alivetu

Affanatu sò da l’ore chi vanu in mente
È cercanu à pasponi trà chjasse vechje è patene
Donne calusgiule, omi venti
E veduve cità à mai spanticate
Da u spietatu tempu

Aghju barcatu l’anni
A core datu, à mani tese
Vistu malanni è tarre arrese
Oghje t’avvedi o la mia vita
Chi strada un’era infinita !

Padre s’avanzanu l’ore
Ver’di e sante scritture
E’ l’abbrucata avvigne
Mentre u mio core si strigne
M’addondanu le to primure

9 Im Garten des Ölbergs

Mich quälen die Stunden, die mir durch den Sinn gehen
Suchend und irrend in Trümmern und alten Gassen
Nach der Glut der Frauen, dem Sturm der Männer
Und nach Städten, verwitwet, für immer vernichtet
Durch die schonungslose Zeit

Jahrelang bin ich herumgezogen
Mein Herz gegeben, meine Hand gereicht
Verzweiflung gesehen und ausgelaugtes Land
Und heute, mein Leben, wirst du erkennen
Dass der Weg nicht ohne Ende ist!

Vater, die Stunden rücken vor
Die Heilige Schrift erfüllt sich
Die Dämmerung naht
Und mein Herz krampft sich zusammen
Ich ergebe mich Deinem Willen

10 Lamentazione di Jeremiae

Incipit Lamentatio Jeremiae Prophetae
Aleph
Quomodo sedet sola Civitas plena populo,
facta est quasi vidua domina gentium:
princeps, provinciarum facta est sub tributo.

Beth.
Plorans ploravit in nocte, et lacrymae ejus in maxillis ejus:
non est qui conseletur eam ex omnibus charis ejus:
omnes amici ejus speverunt eam, et facti sunt ei inimici.

Ghimel.
Migravit Judas propter afflictionem, ei multitudinem servitutis:
habitavit inter gentes, nec invenit requem :
omnes persecutores ejus apprehenderunt eam inter angustias.

Jerusalem, Jerusalem, convertere ad Dominum Deum Tuum.

10 Die klage des Jeremias

Die Klage des Jeremias beginnt
Aleph
Wie verlassen liegt die Stadt, die einst so bevölkert war; sie ist zur Witwe geworden, die Herrin der Völker, die Fürstin über die Länder, die jetzt Fronarbeit leisten müssen.

Beth
Weinend verbrachte sie die ganze Nacht, Tränen rannen ihr über die Wangen;
Unter all ihren Geliebten, keiner, der sie tröstet; all ihre Freunde haben sie verraten und sind ihr zu Feinden geworden.

Ghimel
Juda ist verbannt, im Elend und in harter Knechtschaft; so lebt sie unter den Völkern fort und findet keine Ruhe; all ihre Verfolger holten sie ein, in Angst und Schrecken.

Jerusalem, Jerusalem, bekehre dich zu deinem Gott und Herren

11 Tecco

Tecco, diletta madre
Mi fermo a pié del legno
Accio mi mi facci degno
Di teco lagrimar.
Vinto da tante pene
Mi trema in petto, il cuore,
Dal duolo e dall’amore
Mi sento lacerar.

Santa Madre, questo fate
Chi le piaghe del Signor
siano imprese nel mio cuore

11 Mit dir

Mit dir, geliebte Mutter
Verharre ich am Fuße des Kreuzes
Damit ich mich würdig erweise
Mit dir zu weinen
Überwältigt durch soviel Leid
Erzittert mein Herz in der Brust
Von Schmerz und Liebe
Fühle ich mich zerrissen

Heilige Mutter, sorge dafür
Dass die Wunden des Herrn
Fest in mein Herz geprägt sind

12 Alleluia

Cristu hè risuscitatu
Alleluia
Gloria à Diu in l’alti celi
Alleluia
Pace sia annant’à a tarra
Alleluia

12 Alleluja

Christ ist erstanden
Alleluja
Ehre sei Gott in der Höhe
Alleluja
Friede sei auf Erden
Alleluja